Erfahrungsberichte

Unsere persönliche Erfahrung mit Leishmaniose:

Unsere Geschichte „zu“ „durch“ und „mit“ der
Diagnose Leishmaniose


AMOR
Bodeguero Mix Rüde geb. August 2009 in Andalusien, in Deutschland seit November 2009


Amor kam am 7.11.2009 bei uns in Deutschland an. Gleich in der 1. Woche schlief er viel, roch aus dem Maul nach Blut und war einfach schlapp. Nach einer Blutuntersuchung wurde eine Anämie festgestellt. Leider konnte, da er ja noch Welpe war, laut Tierarzt nicht aussagekräftig auf Mittelmeerkrankheiten getestet werden (heute sehe ich das anders, auch Welpen und Junghunde, können mit unterschiedlichen Laboruntersuchungen untersucht werden und auch Mittelmeerkrankheiten so schon im jungen Alter ausgeschlossen oder bestätigt werden).


Er bekam in der Tierklinik Doxycylin (obwohl das jungen Hunden eigentlich nicht gegeben werden sollte), laut der Tierärztin ging es aber wirklich um das Leben dieses Welpen. Und es war die richtige Entscheidung - Amor war nach 2 Woche fit, Labor alles im Normbereich, keinerlei Anämieanzeichen mehr. Trotz allem war er seine gesamte `Jugend` anfällig, mit 14 Monaten wurden dann alle Mittelmeerkrankheiten getestet... ALLE negativ. Auch mit ca. 2 Jahren nochmal Leishmaniose getestet, da er ständig Magen-Darm-Beschwerden hatte... auch hier LM Titer neg.!!!!
(Heute weiß ich, dass es an der Infektion selbst liegen kann, die einfach nicht zu jeder Zeit im Blut durch Antikörper nachweisbar ist, es kann aber auch am Labor liegen, das einfach ein falsch neg. oder falsch pos. Befund testet. Mit ca. 3 Jahren bekam Amor immer mehr Knubbel am Ohr, man konnte das Fell mit Schuppen ausziehen, irgendwann waren beide Ohrränder blank und eingerissen.... und wieder wie so oft... falsche Verdachtsdiagnosen.... evtl. Hautkrebs, bei hellen Hunden...Milben.... Pilz... Allergie... keiner kam auf die Idee nochmal ordentlich einen Leishmaniose Titer zu bestimmen, obwohl, wie ich heute weiß, dies absolut typische Symptome der LM waren.

 

Nach 2 Monaten aller möglicher Therapieversuche, stellte ich Amor in der Tierklinik, die ihn als Welpe behandelt hatte, vor. Und die TÄ erkannte sofort, das ist Leishmaniose, es wurde nochmal der Titer, diesmal aber an der Uni München bestimmt... er war hoch positiv und auch die
PCR war pos. Wir haben 4 Wochen Höchstdosis Allopurinol gegeben und dann noch weiter mittlere Dosis. Nach ca. 6 Wochen, waren die Ohren super verheilt, das Fell ist top nachgewachsen. Ja dann war Ruhe....aber leider haben wir von einem „erfahrenen LM Spezialisten“ die Empfehlung bekommen, dringend das Allopurinol auszuschleichen...da ja Laborwerte relativ gut waren... aber sie waren nie mehr in der Norm, vor allem an der Eiweißelektrophorese sah man immer eine Aktivität des Immunsystems gegen die Leishmanien. Da ich mich aber zu dem Zeitpunkt auf die Empfehlung verlassen habe, vor allem viel zu schnell ausgeschlichen haben, nach 1,5 Jahren Allopurinol innerhalb von 4 Wochen ganz auf 0), hatten wir nach 2 Monaten eine heftigen Leishmaniose-Aktivität. Amor blutete aus Magen und Darm.... war total schlapp und an vielen Stellen am Fell kahl.... Aber unter Milteforan, gingen alle körperlichen Symptome schnell zurück, nur der Titer blieb über Jahre sehr hoch und die EEP zeigte immer eine Aktivität, es kam einfach keine Ruhe rein.....wir behielten das Allo bei, aber nach einer Stresssituation im folgenden Jahr und wieder Magen Darm und Fellproblemen zusammen mit gestiegenen Gammaglobulinwerten, versuchten wir nochmals Milteforan. Es brachte zwar nochmals körperliche Besserung, aber der Titer blieb hoch und die EEP wieder über dem Normbereich. Weiter mit Allopurinol mittlere Dosis waren die Symptome stabil...als Amor dann aber anfing im Schlaf Urin zu verlieren, ohne irgendwelche pathologischen Nierenwerte und auch seine Pfoten wieder
Entzündungen zeigten, entschloss ich mich zu einer Therapie mit Glucantime. Seither kommen wir mit Mindestdosis Allopurinol klar und der Titer ist endlich gesunken. Wenn Amor nicht in einer LM aktiven Phase ist bzw. war, er geht 10 -20 km joggen und ist auch sonst ein fitter und ausgeglichener Hund, der seinen Charakter des Sensibelchens behält...LEISHMANIOSE kann, wenn gut diagnostiziert und therapiert, zu einem gut händelbaren Hunde-Mensch-Alltags- Begleiter werden.

 

Durch die intensive Begleitung meiner eigenen LM Hunde und auch die Begleitung vieler LM Hunde mit individuellen Diagnostik- und Therapiewegen, habe ich selbst sehr viel dazugelernt. Das Allerwichtigste erscheint mir, die Aufklärung und Begleitung von Anfang an, zusammen mit kompetentem Labor und Tierarzt, ein Team zu bilden, das begleitet ohne Panik zu machen und zusammen Wegbegleiter zu sein. So können wirklich viele Leishi Hunde stabil alt werden und die ganze Krankheit verliert das Gespenstische und wird für uns händelbar.....

NENA

(Ninchen) Bodeguera Hündin geb. 1.12.14 in Andalusien.

 

Ninchen kam zu uns zunächst als Pflegehund. Sie wurde in Andalusien schwer

verletzt beim TA zum „Entsorgen“ abgegeben. Eine deutsche `Tierschützerin`nahm sie mit nach Hause. Lange hat es gedauert bis ihre große Wunde verheilt war...beim MMK Test kam heraus, dass sie außer ihren schweren körperlichen und seelischen Verwundungen auch noch Leishmaniose pos. mit leicht auffälliger EEP war.

 

Sie wurde in Spanien mit Allopurinol mittlerer Dosis antherapiert. Hier in D gab ich das noch 3 Monate weiter.... und bei der ersten Kontrolle in D nach 3 Monaten waren alle Werte neg. ----JA der Titer und alle anderen Werte einschl.

EEP im Normbereich. Wir haben das Allo innerhalb 3 Monate ausgeschlichen. Trotz schwerster Impfreaktion und schwerster Vergiftung mit „kurz vor

Leberversagen“, blieb die Leishmaniose ruhig.

 

Jetzt 5 Jahre nachdem Ninchen in D ankam, schwer traumatisiert und sofort im Stress bei leisesten Geräuschen, ist immer noch alles stabil, der LM Titer ganz leicht an der Grenze. Wir halten trotz schnellem „in Stress geraten“ die Leishmaniose in Schacht. Ich weiß, sie ist infiziert... wir werden sicher NIE wieder impfen, Entwurmung nur nach pos. Befund und gutes Futter.... Stress so wenig wie möglich, aber auch immer mal Neues dazu lernen.

Ich möchte mit Ninchen`s Geschichte aufzeigen, dass auch pos. getestete Hunde... die auch noch dazu körperlich und seelisch traumatisiert sind bzw.

waren, gut mit der Leishmaniose leben können.... Wir müssen nur einige Dinge beachten.... so kann mein Mausekind ein ganz

`normales` Leben leben. Aber auch hier habe ich wieder gemerkt, wie wichtig die Zusammenarbeit mit der zu vermittelnden Organisation ist.... ohne diese Voraussetzung kann bei einem LM pos.Hund einiges schief laufen......


Erfahrungen von Haltern eines Leishmaniose-Hundes:

Das ist die Geschichte von Bruce
Bruce ist im Sommer 2017 in Albatera in Spanien geboren und mit seinem Bruder in der Mülltonne gefunden wurden. Im November 2017 kam er nach Deutschland zu uns auf Pflegestelle, woraus ganz schnell ein Für-Immer-Zuhause wurde. Anfang Juli 2019 zeigte Bruce leichte Haut Veränderungen, die drei Wochen später eindeutig auf Leishmaniose hin deuteten und drei Tage später die Diagnose vom Labor bestätigt wurde. Dies war für mich ein Schock, doch dank eines Tierarztes der nicht nach Schema F therapiert, stellte Sie umgehend den Kontakt zur Leishmaniose-Hilfe her. Ich erinnere mich noch genau an ihre Worte: "Melden Sie sich bei Frau Rothweiler und dann arbeiten wir drei zusammen und zusammen schafft Bruce es auch." Als einer der wenigen Hunde, der auf Allopurinol allergisch reagiert, gehen wir zusammen Brucie's individuellen Weg.
Herzlichen Dank dafür.
Bruce und Frauchen

Mutmachpost - Iris und Bud Spencer

 

Happy Birthday mein lieber Bud Spencer! Jetzt bist du schon 3 Jahre alt.

Mit 4 Monaten bist du aus Griechenland zu uns gekommen, Juni 2017 bist du plötzlich schwerst erkrankt, aktive LM, Ehrlichiose und Borreliose, Magen-Darm-Blutungen, hohes Fieber, weiter geblutet - eigentlich solltest du am nächsten Tag eingeschläfert werden. Dann kam Susi und die Gruppe! Therapien, dem unerschütterlichen Glauben und dank dem Beistand von Susi Rothweiler bist du heute topfit.


GEBT niemals auf, es lohnt sich!


Floki - Leishmaniose hat viele Gesichter

 

Update Januar 2021: Obwohl Floki seit September 2020 austherapiert ist, ist er trotz schlechter Blutwerte noch immer bei uns. Rein äußerlich sieht er aus wie ein kerngesunder Hund, er leidet aber unter regelmäßigem Nasenbluten (seit September 2020). Nichts desto trotz nimmt er aktiv am Leben teil.

 

 

Floki ist seit seiner Ankunft im April 2018 Leishmaniose positiv. Von Beginn an haben wir Therapieversuche gestartet, aber leider den falschen Weg eingeschlagen. Sechs Monate später haben wir Kontakt zu Susi Rothweiler aufgenommen haben. Die beste Entscheidung, die wir getroffen haben!


Es folgte eine lange Therapie. Dann im Mai 2020 zeigten sich massive Schwellungen, die Leishmaniose griff nun auch seine Augen an.
Irgendwann waren die finanziellen Ressourcen am Ende und um Floki stand es gar nicht gut - er stand kurz vor einer Bluttransfusion.
Dank der Unterstützung durch die Leishmaniose-Hilfe konnten wir auch diese Krise bewältigen. Denn Floki will leben!



RICO

 

Rico, 2011 auf Mallorca geboren, seit Ende 2014 an Leishmaniose erkrankt, bekam bis wir ihn im Sommer 2016 adoptieren, bereits 2 x Glucantime. Im Frühjahr 2017 sind seine Werte so schlecht geworden, dass wir ihm dann Milteforan geben mussten mit allen Nebenwirkungen die es so gibt. Nach 4 Monaten waren seine Blutwerte wieder genauso schlimm wie vorher. Die Tierärztin wollte ihm dann kein leishmanizides Mittel mehr verabreichen und nur mit homöopathischen Mitteln stabilisieren, solange es noch gut ging. Das war der Punkt, wo ich die Leishmaniose Hilfe und Susi kennenlernte und sie verordnete erst einmal ALLE nötigen Laboruntersuchungen und begann systematisch die medikamentöse Behandlung anhand der Blutbefunde (Glucantime etc.) zu planen. Seitdem begleitet sie aufwendig unsere Berg- und Talfahrt und plant die Therapiewege, die ich dann bei meiner Tierärztin durchsetze. Ricos Leishmaniose kommt nie lange zur Ruhe, obwohl wir wirklich jede Möglichkeit der Therapie versucht haben. Das kostet natürlich Einiges, aber es ist jeden Cent wert. Wenn ich Rico heute sehe, sehe ich einen Hund mit kahlen Ohrspitzen, der sich im wilden Plüschtierspiel vor wenigen Monaten einen Schneidezahn geborsten hat, dann notoperiert wurde und dabei einige Zähne lassen musste. Wenn es nicht zu heiß oder nass ist, ist Rico ein "Mr. 100.000 Volt", der die Mäuselöcher liebt, im Feld die Mäuse und im Garten die Maulwürfe erlegt, an der Leine ein Oberproll ist und in Haus und Garten einen super guten Wachhund abgibt. Rico liebt sein Leben und vor allem alles Essbare und ich bin froh, dass er es schon so lange bei uns genießen kann.


DANA

Dana (English Setter geb.2014) kam im Januar 2017 aus Italien zu uns, zunächst als Pflegehund, Leishmaniose positiv. Sie wurde bereits seit 2016 in Italien mit Allopurinol behandelt. Das Blutbild (EEP) war nicht sehr stabil…ein Auf und Ab (Symthome hatte sie nie). Im Juni und September 2017 erfolgten 2 dringend notwendige Hüft OP´s, die gut verlaufen sind. Zum Glück ohne LM Schub. Im Oktober 2017 haben wir Dana adoptiert Da keine Stabilität in Ihre Blutwerte kam, haben wir Im Juli 2018 Milteforan gegeben. Leider ohne Erfolg Ihre Werte waren nicht besser geworden. Also warteten wir ab und machten zunächst weiter wie bisher, in der Hoffnung Milteforan wirkt noch nach.

Im Januar 2020 waren da plötzlich leichte Pickelchen an der Nase und die Augen bekamen ganz leichte Ränder. Der Hund war wie immer gut drauf. Die EEP und der UPC hat uns dann Gewissheit gebracht…. Wir mussten handeln...und entschieden uns im Februar 2020 für Glucantime Spitzen, 40 Tage 6,7 ml…die erste EEP im Mai 2020 zeigte eine leichte Verbesserung…und nun im Juli 2020 hatten wir das erste mal, nach mehr als 3 Jahren, nun endlich eine GUTE EEP. Wir hoffen die nächste Untersuchung wird wieder ein gutes Ergebnis bringen. Unser kleine Kämpferin Dana wird bald 7 Jahre, wir geben nicht auf und hoffen auf noch viele schöne Jahre mit Ihr!


Janosch, ein Hund mit vielen Baustellen

 

 Wir haben Janosch im Alter von 5 Monaten am 1.1.2018 aus einer Pflegestelle hier in Deutschland übernommen. Gleich zu Beginn hatten wir mit Giardien und Ohrenentzündungen zu tun. Beides wurde behandelt, aber Janosch hatte noch immer recht häufig Durchfall oder weichen, schleimigen Kot. Auch zwei kleine Hautstellen hatte er und einen winzigen Knubbel an einer Ohrspitze. Unsere Dorf-TÄ hat dann im März ein Blutbild und einen MMK Test empfohlen, weil die Durchfälle nicht weggingen und Janosch auch nicht richtig Gewicht zugelegt hat. Tja, dabei kam dann raus, dass Janosch Leishmaniose hat - schon ein Schock, auch wenn wir wussten, dass dieses Risiko bei einem Hund aus dem Ausland besteht. Das Blutbild war auch nicht berauschend, die Leber-Werte besorgniserregend.

 

Unsere TÄ kennt sich leider gar nicht mit Leishmaniose aus und hat uns eher Angst gemacht von wegen "keine hohe Lebenserwartung", "kein Kontakt zu Kindern", "Handschuhe, wenn wir Janosch anfassen" usw... Sie ist wirklich nett, hat aber leider NULL Ahnung. Wir haben dann vom vermittelnden Verein die Leishmaniose-Gruppe von Susi empfohlen bekommen und am 16.März bin ich da beigetreten und habe auch gleich eine Mail an Susi geschrieben. Wir sind dann zu einem "Spezialisten" (dachten wir) gefahren, der auch einen kompetenten Eindruck auf uns gemacht hat. Also habe ich in der Gruppe danach gleich geschrieben, was er empfohlen hat, bin damit aber nicht auf große Gegenliebe gestoßen. Deshalb haben wir uns eine zweite Meinung bei einer von Susi empfohlenen TÄ geholt und haben dort auch einen Leberultraschall machen lassen. Diese TÄ war in Ordnung, aber von dem Moment an hatte ich nicht mehr das Gefühl, bezüglich der Leishmaniose jemand anderen als Susi (die sich auch mit Angelika Henning abgestimmt hat) zu brauchen. Seit dem bin ich bis heute wieder bei meiner Dorf-TÄ zum Blutabnehmen, für allgemeine Untersuchungen usw., aber ALLES bezüglich der Leishmaniose stimme ich mit Susi und Angelika ab. Das ist für sie auch kein Problem, da sie sich und ihrer (fehlenden) Expertise bei diesem Thema durchaus bewusst ist (was wiederum ich sehr sympathisch finde). Jedenfalls stand aufgrund der EEP im Raum, dass Janosch ein Leishmanizid benötigen könnte. Aber zunächst wollten wir es mit Allopurinol und engmaschigen Kontrollen versuchen -auch, weil Janosch noch so jung war. Bereits Mitte 2018 hatte sich die EEP dadurch sichtbar verbessert und auch der Titer fiel. Einzig die Leberwerte waren noch erhöht. Wir hatten also Glück und das Leishmanizid ist nicht notwendig geworden. So ging es weiter mit Allo und regelmäßigen Kontrollen. Die EEP war dann Anfang 2019 ruhig, wir sind auf Allo-Intervallgabe umgestiegen und Ende 2019 war Janosch dann sogar Leishmaniose negativ. Die Leberwerte haben sich auch stabilisiert. Man kann eben auch Glück haben! 😊 Im Mai 2020 kam dann eine Serie epileptischer Anfälle über zwei Tage. Eine umfangreiche Ausschlussdiagnose kam zum Ergebnis, dass Janosch auch noch ideopathische Epilepsie hat. Wieder ein Schock! Wir hatten große Sorge, dass die Epilepsie und der damit verbundene Stress die Leishmaniose aktivieren könnte. Außerdem mussten wir Futter und Nahrungsergänzungsmittel an die neue Situation anpassen, denn das Antiepileptikum, das Janosch bekommt, erfordert einen gleichbleibenden Salzgehalt. Man kann nicht einfach Futter oder Zusätze wechseln, falls er mal wieder Allopurinol in Dauergabe bekommen müsste. Also haben wir alles notwendige mit dem Neurologen (bzgl. der Epi) und Susi (bzgl. der Leishmaniose) abgestimmt und füttern nun nach einem Ernährungsplan von Susi.

 

Was soll ich sagen? Janosch ist bis heute anfallsfrei, wir waren gerade in einem wunderbaren Urlaub ohne jede Einschränkung. Wir machen regelmäßig alle für Leishmaniose und Epilepsie erforderlichen Kontrollen und besprechen die Ergebnisse sowie die Verfassung von Janosch mit Susi für das weitere Vorgehen bzgl. der Leishmaniose. Bisher ist alles trotz der Doppel- bzw. Dreifachbaustelle (mit der Leber) ruhig und es geht Janosch wirklich gut. Man kann eben auch doppelt Glück haben! 😊


JULCHEN

Verliebt hatte ich mich in Julchen Ende 2010 und im März 2011 kam sie dann endlich aus Spanien zu mir. Da war die mit ca. 2 bis 4 Jahre alt angegeben. Genau wusste man das nicht.
Der vermittelnde Verein erwähnte kurz das sie Leismaniose hat, aber das kein Problem ist und mit 2 Tabletten am Tag gut zu behandeln sei. Sie sah fürchterlich aus als ich sie am Flughafen abholte.
Der Hals und Brust kahl, die Ohren verfrannst, und die Haut an Brust und Pfoten knallrot.
Sie hatte in den ersten Jahren 5 Speicheldrüsenentzündungen die operativ entfernt wurden. Später folgten 3 Zehen-Amputationen da die Entzündungen am Zeh zu weit fortgeschritten war und den Knochen im Zeh massiv zerstörte. Das war Anfang 2015.. Julchen sah verheerende aus und schlief nur und jeder dachte sie wird sterben, auch ich. Dann folgen die Therapien mit Milteforan. Wir hatten da schon 3 Milte Therapien durch und bei der Dritten stellte sich keinerlei Verbesserungen ein. Dann riet man mir zu Glucantime. Die Entscheidung Julchen mit Glucantime zu behandeln viel mir damals sehr schwer, aber was hatten wir zu verlieren?
Auch in der Facebook Leismaniose Seiten gab es Hundebesitzer die sehr gute Erfahrungen mit Glucantime gemacht haben. Die 1. Gluca Therapie ging über 3 Monate und sie war wieder top fit und wie neu. Aber sobald wir aber mit Gluca aufhörten kam die Leismaniose wieder hervor .
So kam es das wir immer in Abständen von ein paar Monaten wieder auf Gluca zurückgreifen mussten. Leider leidet sie nun auch seit Monaten immer mal wieder unter Bauchspeicheldrüsen Entzündungen und Enzündungen des Darmes. und wir mussten Gluca wieder absetzen. Dann kam wieder die Leismaniose hervor und sie zeigte sich immer mit schwellen eines Zehes, Nase und Ohren krustig. Sie bekommt nun eine individuelle Therapie. Sie ist zur Zeit schublos und die Bauchspeicheldrüse und der Darm sind auch schubfrei und Julchen richtig fit. So langsam wird sie eine Oma. Aber wer Julchen heute sieht ...der sieht einen Hund der zufrieden und glücklich ist.. Ein großes Dankeschön geht vor allem an Angelika Henning. Ohne Sie wäre Julchen vermutlich schon lange nicht mehr da. Auch unsere Gemeinschaft auf der Facebookseite war eine große Stütze, man war nie alleine und unsere Susi, den ohne Sie gäbe es keine Leismaniose Hilfe.

Goku ❤
Wir adoptieren Goku im Februar 2019 von einem Tierschutzverein. Die Pflwgestellw war ganz in der Nähe und wor besuchten uns vorab ganz regelmäßigen um zu schauen ob auch alles passt. Goku wurde auf ca. 3 Jahre geschätzt, war sehr ruhig, aber laut Tierarzt und Verein gesund und negativ auf alle Mittelmeerkrankheiten getestet. Wir bekamen Goku frisch geimpft, entwurmt und mit Bravetco. 

 

Nach einem Jahr wollten wir Ende März 2020 die nötigen Impfungen auffrischen lassen und, da wir sehr ländlich wohnen und viel Zeit im Wald verbringen, erneut eine Bravetco geben. Da Goku immer mal wieder nachts ein paar Tropfen Urin verlor und uns signalisierte, dass ihm das unangenehm ist, sprachen wir auch das an und bekamen einige Tabletten Ephedrin für ihn mit. 

 

Nach zwei Tagen verlor unser Goku jeglichen Appetit und stellte das Essen ein. In Rücksprache mit dem Arzt, der darauf pochte, dass es nicht am Ephedrin liegen könne, dosierten wir hiervon nur noch die Hälfte. Aber auch das brachte nur geringe Besserung.  Schließlich entschieden wor uns die Tabletten ganz abzusetzen und es ging Goku besser. Leider war dies nur von geringer Dauer. Wenige Tage darauf schwoll sein Bauch an. 

 Wir ließen Blut abnehmen und einwn Ultraschall machen, auf dem jedoch nichts zu finden war. Schon am nächsten Tag kam der Anruf der Praxis.  Die Leberwerte seien katastrophal und er hätte mit Sicherheit einen Lebertumor und wir sollen mal noch jeden Tag genießen. 

 Da Gokus Zustand sehr schwankend war, wir uns die Diagnose nicht vorstellen konnten, da ja alles mit der Einnahme der Tabletten begann, fuhren wir sehr bald in die Tierklinik. Hier stellte man schnell fest, dass der Albuminspiegel stark abgefallen war und testete auf Leishmaniose - Positiv. 

 

Für uns zunächst eine Erleichterung. Goku blieb eine Nacht in der Klinik, bekam Humanalbumin und konnte wie ein neuer Hund am nächsten morgen abgeholt werden. Besorgt euch Milteforan damit bekommt man das gut in den Griff, sagten sie, an Tag 15 gebt ihr noch Allopurinol dazu, dass bekommt er dann langfristig. Ich notierte mir die Dosierungsvorschläge und war erschlagen von so viel Information. Ich habe mich belesen, also viel im Internet. Das Milteforan kam, wir begonnen die Therapie. Goku ging es Tag für Tag besser.  Zwei Wochen nach dem Ende der Milteforantherapie schwoll sein Bauch jedoch wieder an.
Verzweifelt und auf der Suche nach Verständnis traf ich auf eine Facebookgruppe. Hier konnte ich uns vorstellen und stieß zunächst auf Skepsis, Allopurinol so spät?  Milteforan bei den Leberwerten? Zum ersten Mal begann ich an den Entscheidungen unseres Arztes und der Klinik zu zweifeln. 

 Eine Susi kommentierte, bat mir an ihr die Werte zuzusenden und sie anzurufen. Und zum ersten Mal verstand ich etwas. Sie erklärte mir die Werte und ich verstand, was im Körper meines Hundes los war. Das Buch von Angelika Henning tat sein übriges und war für die nächsten Wochen meine Lektüre. 

 

Von nun an therapierten wir das, was Susi empfahl. Und es ging ihm täglich besser. Sie war Tag und Nacht für uns da. Erstellte einen Ernährungsplan, half uns durch die Glucantimetherapie, erkannte, dass Goku auch Rickettsien hat. Seine Leberwerte und die EEP wurden von mal zu mal besser. Nur das Wasser im Bauch wurden wir nie ganz los. Mehrmals täglich maß ich den Umfang, der irgendwann stabil um die 80cm lag.

 

Leider kam dann im November der große Einbruch. Goku lief voll Wasser. Unsere Ärztin, zu der wir mittlerweile gewechselt waren, weil sie kooperativ arbeitete im Gegensatz zu dem Arzt davor, konnte uns nicjt helfen, da die Entwässerung nichts brachte. Und wie sollte es auch anders sein, ich war in Quarantäne, da eine Kollegin erkrankt war. Mein Mann musste also Montags in die Tierklinik, allein, ungewiss, ob er Goku wieder mitbringen könne. 

 

Er hatte die Wahl, einschläfern oder der Versuch einer Thoraxdrainage, ungewiss ob Goku diese überstehen kann. Natürlich wollten wir alles getan haben um ihn zu retten. 3 Liter Wasser aus der Lunge, 2Liter aus dem Bauch wurden ausgelassen. Am nächsten Tag eine weitere Infusion Humanalbumin. Mittwochs durfte er abgeholt werden. Wer sich an dieser Stelle fragt, wie wir das ganze finanziell gemeistert haben, dem sei gesagt, dass ich es selbst nicht weiß, aber Susi und das Flohmarktteam haben uns unterstützt und konnten ca. ein Drittel der Klinikrechnung tragen. Die Untersuchungen die Susi uns empfahl waren immer nötig um die weitere Vorgehensweise festzulegen. 

 

Während ich weiterhin ans Haus gefesselt war erlebte mein Mann unseren Goku noch ein letztes Mal fröhlich durch den Wald spazierend... denn da die Klinik keine Ursache für die Wassereinlagerung in Lunge und Bauchraum finden konnte und Goku Freitags Abend wieder begann schwer zu atmen  blieb uns im Laufe des darauffolgenden Samstag nur noch eine letzte Wahl... wir wollten unserem Schatz nicht noch eine Operation und noch mehr Leid antun. Es war mein erster Tag zurück in "Freiheit" eine letzte Gassirunde durch die Nachbarschaft... Freunde und Familie kamen um sich zu verabschieden. Goku bekam einen selbst gebackenen Weckmann, Mettenden und sogar einen Schluck Bier. Und dann kam der Vertretungsarzt zu uns nach Hause. Er hätte es nicjt respektvoller und würdevoller gestalten können. Goku ist nun frei, er wartet ohne Schmerzen auf der anderen Seite des 🌈 da bin ich sicher.

DINA

Vor ca. 3,5 Jahren haben wir unsere Dina von einer Pflegestelle übernommen. Wir wussten, dass sie Leishmaniose Positiv ist. Es wurde uns gesagt, durch die Gabe von Globuli eines Tierheilpraktikers sei die Krankheit unter Kontolle und erst mal keine Behandlung nötig. Tatsächlich haben wir – naiv wie wir damals noch waren – das geglaubt und uns nicht weiter mit dem Thema befasst.

 

Im weiteren Verlauf wurde Dinas Fell immer lichter und außerdem hatte sie starke Schuppenbildung. Daraufhin begann eine Odyssee mit Tierärzten und Heilpraktikern. Jeder ging von einer Allergie aus; somit Eingrenzung durch Ausschlußdiät.

 

Hat alles nichts gebracht und schließlich war Dina sehr schlapp und hat auch nicht mehr gut gefressen. Endlich wurde akute Leishmaniose diagnostiziert und mit Milteforan behandelt. Nach Abschluß der Behandlung müsste erstmal nichts weiter unternommen werden. Ein großer Fehler wie wir heute wissen! Unsere Schuld: wir haben uns blind auf die „Experten“ verlassen.

 

Ein Jahr später der nächste Leishmanioseschub (Schnupfensymptome und Lahmheit). Durch glückliche Umstände wurden wir auf Frau Rothweiler und die Leishmaniosehilfe aufmerksam gemacht.

 

Endlich sind wir umfänglich aufgeklärt worden. Das Fachbuch über die Krankheit hat uns auch sehr viel gebracht. Das Gefühl von Ohnmacht und Hilflosigkeit ist mit zunehmenden Wissen über die Zusammenhänge verflogen.

 

Unsere Hündin wird weiterhin von Frau Rothweiler betreut. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen, Allopurinol und eine purinarme Ernährung haben dafür gesorgt, dass es Dina richtig gutgeht. Die kompetente Hilfe von Frau Rothweiler können wir jedem Halter eines Leishmaniosegeplagten Tieres uneingeschränkt empfehlen. Für unsere Dina war es sicherlich die Rettung.

 


SAM

Als Sam im Dezember 2016 zu uns kam, wussten wir nicht was es heißt, einen Leishmaniose positiven Hund zu adoptieren. Gott sei dank hat uns die Tierschutzorganisation auf die Facebook-Seite von Susi aufmerksam gemacht.


Anfangs natürlich nur um mal ein paar Informationen über die Krankheit zu sammeln. Doch es dauerte nicht lang bis die ersten Beschwerden auftraten.
Pusteln im Ohr, schlechtes Fell, ab und zu ein humpeln bis zum starken Nasenbluten. Wir waren bereits beim 3. Tierarzt und irgendwie hatten wir das Gefühl, dass wirklich kein Tierarzt weiß wie man mit der Krankheit umzugehen hat.


Gott sei dank gab es Susi. Sie nahm uns an die Hand und hat uns ehrlich und realistisch über den Krankheitsverlauf der Leishmaniose aufgeklärt. Auch wenn es hart war, die Fakten zu hören, tat es trotzdem gut endlich das Gefühl zu haben, mein Gegenüber weiß, wovon er spricht. Nachdem auch der 3. Tierarzt versagt hat, haben mein Partner und ich beschlossen, nur noch dieser eigentlich fremden Frau aus Facebook zu vertrauen und all ihren Empfehlungen zu folgen.

 

Trotz Warnung vom Tierarzt haben wir gegen seinen Rat Sam mehrere Wochen mit Glucantime gespritzt. So lange bis Sams Blutwerte plötzlich so gut wie noch nie waren! Wir waren so unbeschreiblich glücklich, da es wirklich nicht so gut um Sam stand. Seit gut 2 Jahren ist Sam stabil, keinen Schub mehr und immer gute Blutwerte. Sam ist wirklich kerngesund und sein Tierarzt glaubt immer nicht, dass Sam wirklich Leishmaniose positiv ist weil man ihm weder äußerlich noch anhand den Blutwerten etwas ansieht. Sam hat außerdem keinerlei Einschränkungen es ist wirklich möglich die Krankheit gut in den Griff zu bekommen. Susi begleitet uns immer noch und ist immer für einen da. Darüber sind wir unendlich Dankbar.
Die Welt braucht mehr solcher tollen Menschen, Vielen Dank für Alles!!!

 


Milo

Milos ist geboren am 1.8.2015 (so steht es zumindest im Impfpass aus Spanien). Zu uns kam er am 1.9.2018. Mit negativem MMK Test. Seine damalige Tierärztin hat uns geraten, diesen Test zu wiederholen. Das Ergebnis kennst du, wir haben danach lange telefoniert. Das hat mir wenigstens etwas Angst genommen. Leider ist mir die Leishmaniose schon lange ein Begriff. Eine Freundin von mir (und ihre Eltern) hatten in den letzten 30 Jahren immer wieder Hunde, die diese Diagnose bekamen. Überlebt hat sie keiner. Deshalb war diese Diagnose auch ein echter Schock. Zu meinem Glück hat mir Sylvia Lenhard von BiN gleich geraten, mich an die Leishmaniose Hilfe zu wenden. Seit der Zeit hab ich viel über diese Krankheit erfahren und auch gelernt. 
Nach einem Tierarztwechsel (Milos und die Tierärztin mochten sich überhaupt nicht) wird Milos jetzt regelmäßig kontrolliert. EEP immer unauffällig. Er zeigt auch keinerlei Symptome. Aber auch da wird er von mir fast täglich kontrolliert. Ohrenränder, Lefzen, Pfoten....die typischen Stellen eben, an denen es zu entzündlichen Stellen kommen kann. 
 
Ansonsten führt Milos ein völlig normales Hundeleben. Wir treffen uns mit anderen Hunden, gehen zum Agility, gehen regelmäßig größere Strecken wandern. Da dann auch gerne mal 20 km und mehr. Ich versuche so gut es geht Stress von ihm fern zu halten. Prophylaktische Wurmkuren gibt es nicht, ebenso wie Impfungen. Da wir nicht im Ausland Urlaub machen, brauchen wir das nicht. 
 
Gefüttert wird er mit Wolfsblut Wild Duck Trockenfutter. Das bekommt ihm sehr gut.  Auch seine Leckerchen sind von Wolfsblut Wild Duck. Ganz gelegentlich gibt es mal ein Stück Käse oder Blutwurst (als Motivation beim Agility)
 
Manchmal wünsche ich für mich, ich könnte diese Krankheit in ihm mal vergessen. Sie ist bei mir immer gegenwärtig. Ist er mal ruhiger mach ich mir gleich Sorgen. Kratzt er sich an einem Tag mal 2 x mehr, mach ich mir gleich Sorgen und schaue, ob er irgendwo eine entzündliche Stelle hat.

Hündin

 - Galgo espanol aus Südspanien (Tossa de Mar, nördlich von Barcelona), weiblich, kastriert vor Einreise nach Deutschland

 

- geboren ca. September 2018, im spanischen Tierheim bis März 2019

 

- März 2019 Einreise nach Deutschland, Übernahme durch uns im Mai 2019

 

- großes Blutbild, Eiweiß-Elektrophorese, Kreatin-Harnstoff, Titerbestimmung zu allen MIttelmeerkrankheiten wurde von IDEXX noch in Spanien im Februar 2019 gemacht: sämtliche Ergebnisse negativ und unauffällig

 

- Mittlermeertest im Juli 2019 in Deutschland (easyLAB), Leishmaniose (IFAT) 1:256 (nach Angabe des Labors "mittel"), Babesiose 1:64 ("niedrig"), Borreliose 1:128 ("mittel"), Rickettsia conorii 1:256 ("mittel"); hierauf wurde gegen die Rickettsien eine Antibiothika-Therapie gemacht

 

- Nachtest im November 2019: Testergebnisse liegen mir leider nicht vor, Leishmaniose war aber weiterhin deutlich positiv, ebenso Borreliose

 

- Nachtest und Eiweiß-Elektrophorese im Juni 2020: Eiweiß-Elektrophorese unauffällig, Leishmaniose (ELISA, IDEXX) 77,9

- sonstige Symptome: keine, durchgehend sehr guter Gesundheitszustand

 

- Aufrgund von im August 2020 einsetztendem Juckreiz an der rechten Nasenseite wurde (zum Ausschluss einer LM-Tätigkeit) die Allopurinol-Behandlung begonnen mit 450mg täglich (Gewicht 23-24kg). Mittlerweile bekommt sie wegen ihrer Allergie Cytopoint, das hervorragend wirkt.

 

- Nachtestung im Januar 2021 (ELISA, IDEXX) ergab einen LM-Titer von nur noch 29,3. Seit dem wird ausgeschlichen.


Hänsel

Hänsel wurde 2014 in Murcia, Spanien, geboren und kam im April 2015 zu mir.

Er kam ohne Test auf Mittelmehrkrankheiten an und daher konnte ich auch erst nichts

damit anfangen, als mir die Tierärztin sagte, dass wir unbedingt auf Leishmaniose testen

müssen. Da Hänsel ein sehr sensibler Hund ist und unsere familiäre Situation 2017 nicht

ganz leicht war, bekam er Anfang 2017 plötzlich schuppige und im Laufe der Zeit auch

richtig offene, blutige Ohrspitzen. Wir haben sofort einen Test auf Leishmaniose machen

lassen und dieser war positiv. Der Test war zwar positiv allerdings hatte Hänsel eine

absolut unauffällige EEP, nur der Titer war erhöht. Daher wollte unsere Tierärztin auch

Anfangs nicht therapieren. Über eine Bekannte bin ich dann auf die Leishmaniose Hilfe

und somit auf Susi aufmerksam geworden. Sie hat mir sofort geraten, eine Therapie mit

Allopurinol zu beginnen, da in unserem Fall, welcher anscheinend nicht sehr häufig ist,

tatsächlich der Titer ausschlaggebender als die EEP ist.

Im Sommer 2017 haben wir dann mit der Allopurinol Therapie begonnen und die Ohren mit Kokosöl behandelt, was ein wenig geholfen hat.

Es hat gut zwei Jahre gedauert, bis sich Hänsels Ohren wieder erholt haben und auch das Fell in diesem Bereich fast komplett nachgewachsen ist.

Im Jahr 2019 haben wir dann begonnen, dass Allopurinol langsam auszuschleichen mit dem Ziel es komplett abzusetzen. Da ich allerdings absolut das Gefühl hatte und auch noch habe, dass ihm das Medikament grundsätzlich gut tut, hat Susi mir die Möglichkeit

der Intervalltherapie aufgezeigt. Seit 2020 bekommt Hänsel nun für eine Woche im Monat eine mittlere Dosis Allopurinol und ich würde diese Entscheidung auch immer wiedergenau so treffen. Da er auch weiterhin purinarm ernährt wird, darf er zwischendurch auch

an seiner heißgeliebten Pferdeleber kauen. Hänsel hatte seit Beginn der Allopurinol Therpie keine Symptome mehr und ist nach wie

vor der verrückte aber sensible Hund, der am Liebsten im Wald seinem Jagdtrieb nachgehen würde, wenn er nur dürfte :D

Ich bin sehr dankbar, dass Susi uns in der Therapie unterstützt und dass wir eine Tierärztin haben, welche auch auf Susis Urteil vertraut und uns von tierärztlicher Seite aus absolut unterstützt und sehr kooperativ ist.